Trauung

Bild © Nicolas Chauveau (Wikimedia Commons)

Rechtlich gesehen wird die Ehe nach evangelischem Verständnis auf dem Standesamt geschlossen. Und doch ist das vielen Ehepaaren noch nicht »genug«. Sie wollen »mehr« als nur das Ja auf dem Standesamt, mit dem die Ehe, besiegelt auch noch durch die Unterschriften der Ehepartner, vollzogen wird. Nicht wenige eben so Vermählte möchten an dieser Schwelle ihres Lebens um Gottes Segen bitten. »Ja, mit Gottes Hilfe« – Dieses Trauversprechen, vor dem Altar unserer Kirche gegeben, schließt das Wissen ein, dass es zum Gelingen einer Ehe noch mehr bedarf als nur einer menschlichen, auch noch so wohl abgewogenen Entscheidung.
 

Der Traugottesdienst

Deswegen trägt ein Traugottesdienst in unserer Kirche gewissermaßen ein doppeltes Gesicht: Zum einen ist er ein Bitt-Gottesdienst. »Gott, lege Du auf unser Ja Deinen Segen. – Lass gelingen, was wir uns vornehmen, für unser ganzes Leben vornehmen wollen.« Und er ist zum anderen ein Dank-Gottesdienst: Voller Dankbarkeit schauen wir im Gottesdienst zur Trauung mit dem Brautpaar an dieser Lebensschwelle zurück auf das Leben, das beide bis zu diesem Tag gelebt haben, in Kindheit und Jugend, im Elternhaus, vielleicht in der Großfamilie.
 

Anmeldung

Brautpaare, die sich kirchlich trauen lassen wollen, melden dies im » Gemeindebüro an und vereinbaren dort einen Termin. Vor der Trauung führt der Pfarrer mit dem Brautpaar ein Traugespräch. Hier lernen wir uns gegenseitig kennen, hier sprechen wir über die Bedeutung dieser Lebensschwelle – schauen zurück und, so gut wir vermögen, nach vorne – und klären alle Fragen und Wünsche im Blick auf den Gottesdienst.

Die kirchliche Trauung ist ein selbstverständlicher Dienst an den Gliedern unserer Gemeinde.
 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Kirchlichen Trauung finden Sie bei den Internet-Auftritten

 

Unsere Kirche

Wir laden sie herzlich ein zu einem Rundgang durch unsere Kirche